Kieferorthopädie

Kieferorthopädie

Immer noch denkt eine Vielzahl von Menschen, dass eine kieferorthopädische Behandlung beim Erwachsenen nicht möglich ist. Zähne lassen sich ein Leben lang bewegen. Die Zahnstellung kann mit festsitzenden Spangen, herausnehmbaren Spangen oder transparenten, fasst unsichtbaren Schienen, so genannten Alignern, reguliert werden.

Ein strahlendes Lächeln mit harmonisch geformten Zahnreihen bedeutet für die meisten Menschen ein Plus an Lebensqualität. Gesunde grade Zähne beeinflussen deutlich unsere Ausstrahlung. Harmonie im Gesicht bestimmt den ersten Eindruck, den unsere Mitmenschen gewinnen. „Schiefe“ Zähne sollen korrigiert werden, da sie weitere funktionale und medizinische Aspekte beeinflussen können. Zahnfehlstellungen erschweren die Zahnpflege und begünstigen so Karies und Parodontitis. Auch vor einer prothetischen Versorgung mit Kronen, Brücken, Implantat getragenen Aufbauten – kann eine kieferorthopädische Behandlung sinnvoll sein. Zahnersatz lässt sich besser in ein korrekt stehendes Gebiss einfügen.

In unserer Praxis kommen auf Wunsch selbstlegierende Brackets (mit einem Riegelmechanismus, zur Bewegung der Zähne können dünnere und elastischere Bögen benutzt werden), ästhetisch ansprechende Keramikbrackets und zur besonders schonenden, schmerzärmeren und schnellen Regulierung supereleastische Bögen zum Einsatz.

Ziele der Kieferorthopädie sind ein Behandlungsergebnis mit einem strahlenden Lächeln und ein neues Lebensgefühl.

Zur Planung benutzen wir neueste Programme zur Analyse Ihrer Gebisssituation, denn nur durch genaue Auswertung Ihrer Röntgenbilder und Modelle ist eine optimale Planung und später ein perfektes Ergebnis möglich.

Invisalign

Bei erwachsenen Patienten verwenden wir nach Möglichkeit die sogenannten Aligner, die im Alltag kaum einschränken. Die herkömmliche Zahnspange wird durch dünne, transparente und kaum sichtbare Schienen ersetzt, die weder beim Sprechen noch beim Lachen stören oder die im Alltag auffallen.

Invisalign: Aus ästhetischen Gesichtspunkten empfehlen wir erwachsenen Patienten eine unauffällige Variante für die Regulierung von Fehlstellungen.

Spangen

Kinder und Jugendliche kommen anders als Erwachsene meist nicht aus eigenem Antrieb in unsere Praxis, sondern erst auf Zuspruch eines Kollegen oder der Eltern. Die Akzeptanz bei jungen Patienten für herausnehmbare kieferorthopädische Geräte ist gering. Derartige Geräte werden in vielen Fällen nicht konstant und ausreichend lange getragen. Konsequent bleibt daher ein Arbeiten mit fest applizierten Apparaturen, die außer einer guten Zahnpflege kaum Anforderungen an den Patienten stellen und zudem sehr kurze Behandlungszeiten haben.

Gaumennahterweiterung

Sie wird immer dann eingesetzt, wenn der Kiefer nicht „ausreichend Platz“ für alle bleibenden Zähne bietet. Dank dieser Methode ist es uns heute möglich, auch bei extremen Platzmangel in der Regel auf die Extraktion (also das Ziehen) von bleibenden Zähnen zu verzichten!

Die festsitzende Spange verbessert häufig die Atmung und hat sehr positive Auswirkungen auf das Gesichtswachstum. Die sogenannte „geklebte Spange“ bietet viele Vorteile und wird deshalb auch in unserer Praxis mit großem Erfolg angewandt. Die Behandlung mittels einer fest fixierbaren Spange setzt dabei im Oberkiefer an und zielt auf eine Dehnung der Gaumennaht, die die beiden Oberkieferhälften zusammenführt. Da sie ein späteres entfernen von Zähnen vermeidet, bleibt sie zugleich eine äußerst zahnschonende, Behandlungsmethode in der Kieferorthopädie. Im Anschluss daran folgt meist eine Behandlung mit einer MB-(Multiband-)Apparatur, also einer festen Klammer.